Sparverträge rechtswidrig gekündigt und falsch verzinst?

Der Finanztip hat Sie bereits auf seiner homepage in wesentlichen Zügen darüber aufgeklärt, was ein Prämiensparvertrag ist, ob die Sparkasse oder Bank kündigen darf, ob die Zinsen falsch berechnet wurden und wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können. Sie suchen jetzt einen Rechtsanwalt, der Ihre Belange individuell vertritt. Bei Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Tilmann Schellhas sind Sie richtig! Er hat zu diesem Themenkreis eine jahrelang hierzu erworbene Expertise und vertritt Sparer bundesweit zu diesem Sachverhalt.

Es geht darum, ob die Kündigung unwirksam ist und Sie auch weiterhin die Verträge besparen können. In Anbetracht der derzeit nur am Kapitalmarkt zu erzielenden niedrigen Zinsen, sind die hohen Prämien, die Sie bei Ihrem Sparvertrag erhielten (meist 50% der eingezahlten Sparbeiträge), unschlagbar profitabel. Und es geht darum, ob Sie vor dem Hintergrund einer unwirksamen Zinsanpassungsklausel einen Anspruch auf Gutschrift bzw. Zahlung weiterer Zinsen haben – dazu hat die Verbraucherzentrale Sachsen einen durchschnittlichen Anspruch von € 3.400,00 pro Sparvertrag ermittelt. Es geht also um die Durchsetzung Ihrer gewinnbringenden Rechte!

Zur – kostenlosen – Erstprüfung benötigen wir von Ihnen nur wenige Unterlagen: Den Sparvertrag, das Kündigungsschreiben und die Angabe, ob Sie ggf. eine Rechtschutzversicherung (ggf. Versicherungs- oder Schadennummer) haben.

Zur Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an Herrn Rechtsanwalt Tilmann Schellhas – Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht –.

Geben Sie ihre Kontaktdaten ein oder rufen Sie uns an.
Wir melden uns bei Ihnen.

+49 (0911) 58 88 88 – 0




    Wenn Sie wollen, können Sie uns Ihre Vertragsunterlagen direkt mitsenden (maximale Dateigröße: 10 MB | erlaubte Dateiformate: PDF). Selbstverständlich können Sie uns diese gerne auch nachreichen.

    Bitte füllen sie alle mit einem * gekennzeichneten Felder aus.

    Ihr Ansprechpartner

    Aktuelle Beiträge

    – Amtsgericht Ingolstadt hält den Referenzzins WX4260 für beanstandungsfrei – Mit Endurteil vom 24.06.2022 hat das Amtsgericht Ingolstadt die Sparkasse Ingolstadt – Eichstätt zur Zinsnachzahlung in Höhe von ca. € 850,00 verurteilt (n.n.rkr.). Der von SCHIEDER UND PARTNER Rechtsanwälte vertretene Kläger hatte als Sparer mit der Sparkasse Ingolstadt – Eichstätt drei Prämiensparverträge im Jahr 2005…

    – Prämiensparverträge über 99 Jahre abgeschlossen – Mit rechtskräftigem Urteil vom 02.12.2021 hat das Berufungsgericht des Landgerichts Nürn­berg-Fürth eine seitens der Sparkasse Nürnberg eingelegte Berufung zurückgewiesen. Die Spar­kas­se Nürnberg meinte, der von SCHIEDER UND PARTNER Rechtsanwälte erhobenen Klage des Sparers auf Feststellung der Unwirksamkeit erklärter Kündigungen von Prämiensparverträgen scheitere an dessen Berechtigung  gegen diese eine…

    – OLG Nürnberg weist Berufung der Sparkasse zurück – Mit Urteil vom 16.11.2021 (- 14 U 185/21 -) hat das OLG Nürnberg eine seitens der Sparkasse erhobene Berufung zurückgewiesen, da nach der Überzeugung des Senats auf der Grundlage des gesamten Inhalts der Verhandlungen und des Ergebnisses einer Beweisaufnahme davon auszugehen war, dass in Bezug auf…

    – Landgericht Regensburg hält Referenzzinssatz WX4260 für anwendbar – Das Landgericht Regensburg hat mit Urteil vom 15.10.2021 (83 O 2990/20 Fin, n.n.rkr.) die beklagte Sparkasse im Landkreis Cham zur vollständigen Nachzahlung von Zinsen ver­urteilt, da diese im Rahmen eines mit der Klägerin geschlossenen Prä­mien­spar­ver­trags im Zuge der Anspardauer zu wenig Zinsen gutgeschrieben hatte. Die Entscheidung…

    – BGH entscheidet überwiegend zu Gunsten der Verbraucher bei Präminensparverträgen – Sparen können sich Hoffnung auf mehrere Tausend Euro machen, denn der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (XI ZR 234/20) hat am 06.10.2021 über die Revisionen im Musterfeststellungsverfahren der Verbraucherzentrale Sachsen und der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig entschieden und zum einen festgehalten,  dass die angegriffene  Zinsanpassungsklausel…

    – Monatliche Teilzahlungen nicht korrekt angegeben – Der Widerruf von Immobiliardarlehen (das sind durch eine Grundschuld zur Finanzierung einer Immobilie besicherte Darlehen) ist nach wie vor virulent. So hat das OLG Saarbrücken mit Urteil vom 22.04.2021 (4 U 27 aus 20 – ) festgehalten, dass dem klagenden Verbraucher ein Widerrufsrecht zusteht, weil die beklagte Darlehensgeberin…

    – Landgericht München I gibt klagenden Sparer zu 100 % Recht – Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 23.07.2021 – 22 O 15646/20 (n.n.rkr.) – die Stadtsparkasse München zur Zinsnachzahlung in Höhe von knapp € 8.000,00 verurteilt und zudem ausgesprochen, dass diese neben den Zinsforderungen auch die Verfahrens-, Sachverständigen- und Rechtsanwaltskosten zu tragen…

    – Amtsgericht hält die Kündigung eines Prämiensparvertrages für unwirksam – Das Amtsgericht Heilbad Heiligenstadt hat mit  Urteil vom 05.03.2021 (- 1   C 436/20 -) entschieden, dass eine ordentliche Kündigung vor Ablauf von 25 Jahren nicht möglich ist, wenn die Höchstprämie von 50 % nach dem 15. Sparjahr erreicht ist und dann 10 Jahre fortgewährt werden…

    – Günstiges Urteil für Sparer – Ausgangslage Ein Sparer schloss im Jahr 2004 mit der Sparkasse Altenburger Land einen unbefristeten S-Vermögensplan ab und er verpflichtete sich, monatlich € 100,00 einzuzahlen, die Sparkasse sich ihrerseits, einen variablen Zinssatz, der bei Vertragsbeginn bei 1,250 % lag, zu zahlen. Der S-Vermögensplan sah eine jährlich steigende Sparprämie vor, die…

    Page 1 of 51 2 3 5